Sportschutz (Mundschutz, Gebißschutz)

SENKT VERLETZUNGSRISIKO

Sportarten, die reichlich Action bieten, sind toll.

ABER die Verletzungsgefahr ist groß. Es passieren viele, oft schwere Unfälle. 62 % aller Profisportler und 32 % der Freizeitsportler erleiden mindestens eine Gesichtsverletzung während ihrer aktiven Zeit. Extremsportler wie Boxer und American-Football-Players schützen sich seit Jahren mit Mundschutz vor gebrochenem Kiefer, ausgeschlagenen Zähnen und Gehirnerschütterungen. In den USA kommt der Mundschutz nun auch in verschiedenen anderen Sportarten zum Einsatz, wie z.B.: Fußball, Reitsport, Radfahren, Karate, Squash, Mountainbiking und Inlineskating. Der sicherheitsbewußte Freizeitsportler legt sich eine entsprechende Ausrüstung zu: Knie- u. Ellbogenschützer, Helm- u. Mundschutz um das Schlimmste zu verhindern. Immer mehr Radfahrer sind mit Helm unterwegs. Der Helm schützt die Schädeldecke ausreichend aber auf keinen Fall Kiefer, Mund und vor allem nicht die Zähne.

Umstritten ist wie weit im Sporthandel erhältlicher, vorgefertigter Gebißschutz wirklich schützt!

Entscheidend für die optimale Schutzwirkung ist der perfekte Sitz des individuell für den Träger gefertigten Mundschutzes. Es kommt darauf an die beim Aufprall einwirkenden Kräfte elastisch aufzufangen. Dies kann nur gewährleistet sein, wenn auf die individuelle Kiefer- und Zahnstellung des Trägers eingegangen wird. Dazu machen wir einen Modellabdruck der Zähne und des Kiefers des zukünftigen Trägers. Durch Artikulatormontage und Funktionsanalyse wird die Stellung des Unterkiefers zum Schädel und Gesicht berücksichtigt. Der Mundschutz haftet an der oberen Zahnreihe. Die zum Auffangen der beim Aufprall einwirkenden Kräfte notwendige Elastizität entsteht durch Herstellung aus mehreren flexiblen Kunststoffschichten.

Natürlich gibt es den Mundschutz auch für Kinder.

Ihr Zahnarztpraxis Erben Team

 


[HOME]  [WEBMASTER] (c) 2000, Chaku